Download PDF by : Band 1: Brieftexte. Band 2: Kommentar (Quellen und

Selbst seine kritischen Rezensenten mussten einräumen, dass Vulpius (1762 - 1827) insbesondere nach dem Erfolg seines Räuberromans Rinaldo Rinaldini (1799) zu den wahrhaft populären Autoren seiner Zeit zu zählen warfare, 'berühmt wie ein Sprichwort'. Trotz etlicher Versuche im hohen Stil tragischer Formen, die selbst am Wiener Hoftheater Beachtung fanden, wurde er mit über 30 dramatischen Texte und annähernd 70 Romanen zu einem der meistgelesenen Unterhaltungsautoren der Goethezeit, dem selbst Thomas Mann in "Lotte in Weimar" seinen Tribut nicht versagte. Wenngleich die literarische Kritik mitunter wünschte, dass seine 'Fruchtbarkeit nicht everlasting' sei, gelang es Goethes Schwager Vulpius, ausgehend vom galanten Unterhaltungston Wielands, vor allem erzählende Genres zu entwickeln, deren Montagetechnik unmittelbar auf die serielle Produktion der Kolportageromane des 19. und 20. Jahrhunderts wirkte. Verblüffend muss der heutige Leser konstatieren, dass auf dem Revers der glänzenden Medaille Weimarer Klassik eine 'triviale Klassik' ihre Spuren hinterlassen hat.

Die vorliegende mit einer umfangreichen Einführung versehene Ausgabe seiner Korrespondenz umfasst etwa 750 Briefe von und ca. a hundred and sixty Briefe an Vulpius, die das gesamte Feld seiner Tätigkeit erschließen und eine Innenperspektive der supplier kultureller Institutionen des Klassischen Weimar eröffnen. Ergänzt um mehrere Hundert amtliche Schriften und erschlossene Briefe, über die in Regestform berichtet wird, dokumentiert dieses Briefkorpus verwaltungstechnische wie ästhetische Entscheidungsprozesse innerhalb des Herzoglichen Hoftheaters, für das Vulpius als Dramaturg Goethes die Bühneneinrichtungen nahezu sämtlicher Opern und Singspiele in den 1790er Jahren vornahm und vor allem der Herzoglichen Bibliothek, in der er eine Karriere vom Registrator bis zum die Geschäfte leitenden Herzoglichen Bibliothekar durchlief. Vor allem als von den Zeitgenossen geschätzter Verfasser und Herausgeber vorwiegend lokalhistorischer Zeitschriften wie Die Vorzeit und den Curiositäten hat auch Vulpius seinen Anteil an der Entwicklung öffentlichkeitsorientierter Strukturen des kollektiven Gedächtnisses.

Der zweite Band enthält einen umfassenden philologisch-historischen Kommentar.

Show description

Read Online or Download Band 1: Brieftexte. Band 2: Kommentar (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte) (German Edition) PDF

Similar history & criticism books

Download e-book for iPad: Une anthologie du désir. Première nuit. (Nouvelles) (French by Léonora Miano

Parlons du corps et de l’intimité avec Alfred Alexandre, Edem Awumey, Julien Delmaire, Frankito, Julien Mabiala Bissila, Jean-Marc Rosier, Insa Sané, Felwine Sarr, Sunjata et Georges Yémy. L’initiativeest signée Léonora Miano, romancière. Elle demande à dix hommes, écrivains des mondes noirs, de raconter une première nuit d’amour.

Read e-book online Cartoon County: My Father and His Friends in the Golden Age PDF

A poignant background of the cartoonists and illustrators from the Connecticut SchoolFor a interval of approximately fifty years, correct in the course of the yankee Century, the various the nation’s most sensible comic-strip cartoonists, gag cartoonists, and journal illustrators lived inside of a stone’s throw of each other within the southwestern nook of Connecticut—a little bit of bohemia in the course of these males of their grey flannel fits.

's Französische Literaturgeschichte (German Edition) PDF

Von "Les Serments de Strasbourg" über Molière, Racine und Voltaire bis Simon. Der Band zeigt die Literatur Frankreichs von der Herausbildung von Staat und Sprache bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt: typische Erscheinungen wie Heldenepen, die höfische Literatur der Renaissance und deren Beziehungen zu Italien, die Literatur des "klassischen" 17.

Download e-book for iPad: Gaëtana (French Edition) by

Ce livre est parfaitement mis en web page pour une lecture sur Kindle. Extrait : Si, du moins, par une autre sorte de politique, je m’étais enrôlé dans un parti ! Il y a deux partis en France : l’un qui donne toujours raison au gouvernement, lors même qu’il a tort ; l’autre qui lui donne toujours tort, même lorsqu’il a raison.

Extra resources for Band 1: Brieftexte. Band 2: Kommentar (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte) (German Edition)

Sample text

Download PDF sample

Band 1: Brieftexte. Band 2: Kommentar (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte) (German Edition)


by Richard
4.1

Rated 4.83 of 5 – based on 42 votes